Verlässlich
ist einfach.

Wenn man die Betriebsrente 2018 mit einem Partner regelt, der ein breites und starkes Fundament bietet.

Als Sparkassen-Finanzgruppe wollen wir gemeinsam mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden mit aller Kraft und großem Know-how dabei mitwirken, das neue Modell in der betrieblichen Altersvorsorge 2018 zu einem echten Erfolg zu machen.

bAV 2018

Gut für Arbeitgeber
und Arbeitnehmer.
Das Sozialpartnermodell –
die neue Betriebsrente.

Dank des Betriebsrentenstärkungsgesetzes kann die betriebliche Altersversorgung (bAV) ab 2018 neu geregelt werden. Arbeitgeber werden entlastet – für sie entfällt künftig die Haftung. Für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bieten neue Modelle Chancen auf eine höhere Rente im Alter.

Gemeinsam mit den Sozialpartnern (Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden) gilt es, Modelle und Lösungen neu zu entwickeln. Branche für Branche mit neuem Spielraum. Die Sozialpartner sind dabei ausdrücklich angehalten, auf bestehende betriebliche Versorgungssysteme Rücksicht zu nehmen. Außerdem sollen sich auch tarifungebundene Unternehmen grundsätzlich beteiligen können.

BAV
Alleine von der gesetzlichen Rentenversicherung lässt sich im Alter kaum leben.

Sparkassen-Finanzgruppe

Verlässlich
Betriebsrenten regeln.

Ein starker Zusammenschluss verschiedenster Bereiche ist die partnerschaftliche Basis, um die bAV 2018 zu einem Erfolgsmodell zu machen. Denn nur wenn unterschiedliche Expertisen zusammenkommen, sind – jenseits des reinen Know-hows – individuell passende Lösungen möglich. Als größter Finanzverbund Europas mit über 600 Unternehmen und über 50 Millionen Kunden bietet die Sparkassen-Finanzgruppe dieses breite Fundament.

S-PensionsManagement

Die S-PensionsManagement GmbH ist ihr Ansprechpartner für die betriebliche Altersversorgung innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe. Betreut heute bereits rund 40.000 – vorwiegend mittelständische – Arbeitgeber verschiedenster Branchen zu diesem Thema.

DekaBank

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen. Als zentraler Dienstleister bündelt es Kompetenzen in Asset-Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Mit Total Assets von rund 257 Mrd. Euro (Stand: Ende 2016) sowie rund vier Millionen betreuten Depots ist die Deka-Gruppe einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

Öffentliche Versicherer

Mit mehr als 21 Milliarden Euro Beitragseinnahmen im Jahr und einem Marktanteil von gut 11 Prozent sind die öffentlichen Versicherer der Sparkassen-Finanzgruppe die zweitstärkste Kraft im deutschen Erstversicherungsmarkt. Keine Versicherungsgruppe in Deutschland hat einen höheren kundenbezogenen Marktanteil. Ihr Auftrag beim Sozialpartnermodell: Synergien schaffen, auch über bisherige Grenzen hinweg.

Die Sparkassen

396 Sparkassen sind mit einem Netz von rund 14.450 Geschäftsstellen in ganz Deutschland vertreten. Sie stellen ein flächendeckendes Angebot für alle Teile der Bevölkerung. Dafür sind über 225.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen täglich im Einsatz. Durch ihre Gemeinwohlorientierung und die dezentrale Unternehmerverantwortung agieren sie
vor Ort, nah bei den Menschen.

Heubeck AG

Neben der ganzheitlichen Beratung bilden aktuarielle und administrative Leistungen das Kerngeschäft. Mit großer Erfahrung im Arbeits- und Steuerrecht, in der Rechnungslegung sowie in Fragen der Finanzierung, des Risikomanagements und der Personalverwaltung.

Mit großer
bAV-Kompetenz.

Durch die ausgeprägte Nähe zu Mittelstand, Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbänden verfügt die Sparkassen-Finanzgruppe über jahrelange Erfahrung in der betrieblichen Altersversorgung. Diese Expertise kommt jetzt auch den neuen Sozialpartnermodellen zu Gute.

Einfache und klare Lösungen

Lassen Sie uns gemeinsam Branche für Branche Betriebsrenten-Angebote entwickeln, die klar und einfach umgesetzt und von allen verstanden werden. Als Sparkassen-Finanzgruppe kennen wir die Bedürfnisse der Menschen und Unternehmen bis tief in die Regionen hinein. Entwickeln wir Lösungen, nah bei den Menschen.

Mit über 1.000 Anlageexperten

Wir spekulieren nicht, wenn es um Vorsorge geht. Unsere Kapitalanlageexperten wissen, wie man die neue Freiheit in den Anlagerichtlinien, wie auch den Wegfall bisheriger Garantien nutzt, um für die Rentenempfänger zukünftig noch größere Renditepotenziale zu schaffen.

Nah bei den Menschen

Wir sind vor Ort, kennen die Unternehmen und ihre täglichen Herausforderungen ebenso, wie auch die ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und deren Lebenssituation. Wir sprechen und verstehen ihre Sprache, denken langfristig und geben den Menschen Sicherheit.

Partner der Kommunen

Für die Kommunen sind wir ein vertrauter und verlässlicher Partner. Wir sind der führende Versicherer, Bankpartner und Kreditgeber der Kommunen und gleichzeitig wichtigster Partner des Mittelstandes in Deutschland.

Über 250 kompetente Aktuare

Die Absicherung der Altersversorgung ist ein langfristiges Versprechen. Unsere Experten betrachten und bewerten deswegen nicht nur unsichere zukünftige Geldflüsse über einen sehr langen Zeitraum ganz genau, sondern berücksichtigen dabei immer auch das rechtliche, wirtschaftliche, unternehmensinterne Umfeld der Anbieter von Versicherungs- und Finanzprodukten.

Schlanke, digitale Prozesse

Mit einer sinnvollen und klaren digitalen Portallösung können die Kosten für die Verwaltung der bAV entschieden eingegrenzt werden. Wir investieren deswegen stark in den Ausbau unserer vorhandenen Systeme mit dem Ziel, zukünftig die bAV-Welt mit der privaten Altersvorsorge zu einem ganzheitlichen Vorsorgekonto zusammenzuführen.

Mehr Gestaltungsspielraum und Planungssicherheit, um für jede Branche ein passendes Betriebsrenten-Modell zu entwickeln.

Lösungen

Partnerschaftlich
Zukunft gestalten.

Partnerschaftlich an einem Tisch entstehen die Lösungen, die genau zum Unternehmen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern passen. Deshalb bringen wir unsere Experten aus den verschiedensten Bereichen auch direkt zu Ihnen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir koordinieren die Expertenriege, die spezifisch zu Ihren Anforderungen als Sozialpartner passt und finden den richtigen Termin für das Erstgespräch über Anforderungen, Strukturen, Wünsche und Möglichkeiten.

Unser Expertenteam kommt zu Ihnen
Lösungen

Für alle Branchen.
Ganz individuell.

Die neuen gesetzlichen Regelungen ermöglichen jedem Arbeitnehmer und jeder Arbeitnehmerin eine Betriebsrente. Damit auch jede Branche und jede Berufs- oder Tarifgruppe die beste Lösung bekommt, arbeiten wir eng mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden zusammen. So entstehen Angebote, die den Menschen wirklich etwas bringen.

Sicher, transparent und fair.

Es sollen gerade auch die Menschen eine Betriebsrente erhalten, die sie besonders dringend benötigen.




FAQ

Ihre Fragen, unsere Antworten.

Was bedeutet Sozialpartnermodell?

Der neue gesetzliche Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes ermöglicht es den Tarifpartnern (Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften) künftig auf tariflicher Grundlage reine Beitragszusagen einführen zu dürfen. Daher auch der Begriff „Sozialpartnermodell“. Diese neue Zusageform ist eine sogenannte Zielrente ohne jegliche Garantien. Umsetzbar in den Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds. Der Staat verbessert damit die Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersvorsoge (bAV) insgesamt und stärkt damit auch bestehende Betriebsrenten. Das Sozialpartnermodell ergänzt die heutige bAV und kann von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern branchenspezifisch gestaltet werden. Es handelt sich hierbei ausschließlich um tarifliche Versorgungswerke. Als Leistung aus dem Sozialpartnermodell darf ausschließlich eine Rente gewährt werden. Eine Kapitalzahlung, wie in den aktuell bekannten Modellen der bAV, ist nicht möglich.

Gibt es 2018 weitere Änderungen durch den neuen gesetzlichen Rahmen?

Ja, das Betriebsrentenstärkungsgesetz bietet auch Reformen für die bisherige bAV-Welt und stärkt damit den gesamten Bereich der betrieblichen Altersvorsorge.

  • Erhöhung des steuerlichen Förderrahmens auf 8 % der BBG der allgemeinen Rentenversicherung (West) mit gleichzeitigem Entfall des steuerfreien Förderbetrages von 1.800 Euro.
  • Stärkung der bAV bei Arbeitnehmern mit geringem Einkommen durch einen steuerlich geförderten Arbeitgeberbeitrag (§ 100 EStG: „Geringverdienerförderung“).
  • Aufwertung des „betrieblichen Riesters“ nach § 10a EStG (keine Sozialabgabenbelastung in der Leistungsphase mehr).
  • Freibetrag bei der Anrechnung von bAV-Leistungen auf die Grundsicherung.
  • Verbesserte Abfindungs- und Nachzahlungsmöglichkeiten.
  • Möglichkeit von Opting-Out Lösungen.
  • Verpflichtender Arbeitgeber-Zuschuss von 15 % des umgewandelten Entgelts.
Welche Vorteile bietet die neue tarifliche Altersversorgung Unternehmern?

Die neue Beitragszusage enthaftet den Arbeitgeber. Weder der Arbeitgeber noch der Produktanbieter oder der Risikoträger müssen Mindestleistungen garantieren. Die Verpflichtung des Arbeitgebers beschränkt sich auf die Zahlung der Beiträge (pay & forget). Somit haftet der Arbeitgeber auch nicht mehr subsidiär für spätere Leistungen. Gleichzeitig sieht der Gesetzgeber die Einführung von Sicherungsbeiträgen vor und empfiehlt einen Arbeitgeberzuschuss zur Stärkung der neuen Betriebsrente.

Welche Chancen tun sich dank des neuen Sozialpartnermodells für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf?

Die nun entstehenden neuen Modelle bieten Arbeitnehmern Chancen auf eine höhere Rendite als sie bei traditionellen Versorgungen möglich ist. Dort musste immer ein Teil des Beitrags für die Garantieleistung reserviert werden. Jetzt steht der gesamte Beitrag für renditeträchtige Anlageformen zur Verfügung.

Wer kann ein Sozialpartnermodell einrichten?

Die betriebliche Altersvorsorge über das Sozialpartnermodell kann über eine gemeinsame Einrichtung, die von den Tarifpartnern gegründet wird, durchgeführt werden. Alternativ können auch bestehende Versorgungsträger wie Direktversicherungen, Pensionskassen oder Pensionsfonds genutzt werden. Voraussetzung ist, dass die Tarifpartner auch hier bei der Steuerung und Durchführung mitwirken können.

Weshalb wurde überhaupt ein neues Modell für die betriebliche Altersversorgung eingeführt?

Der Staat möchte die Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge weiter fördern. Insbesondere die Mitarbeiter kleinerer und mittelständischer Unternehmen sollen verstärkt in den Genuss einer Betriebsrente kommen. Um zusätzliche Anreize zu schaffen, hat der Gesetzgeber mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) die Rahmenbedingungen verbessert und die tarifvertraglich organisierte bAV weiter ausgebaut.

Kontakt

Lassen Sie uns gemeinsam
etwas bewegen.

Gerne unterstützen wir Sie als Gewerkschaft oder Arbeitgeberverband mit unserem Expertenteam.
Lassen Sie uns einen Termin vereinbaren.